Wanderung bei Röckenhof im September

Am Samstag den 21.09 war es wieder einmal so weit. Bei herrlichem Spätsommerwetter machten wir uns vom Fuße der Frankenhöhe auf und folgtem dem Ruf und der Einladung von Waltraud und Michael Buschbacher mit Belinda und Spike zu einer tollen Beagelwanderung am Tor zur fränkischen Schweiz nach Röckenhof/ Kalchreuth.

Es warteten bereits viele Beagles samt Ihren Frauchen und Herrchen am Treffpunkt
und wir wurden von Buschbachers alle mit Brezen und Küchle und unsere Hunde mit Leckerlitüten willkommen geheißen.
Nachdem alle eingetroffen waren, wir uns begrüßt und für die Wanderung gestärkt hatten marschierten 24 Zweibeiner und 18 Vierbeiner vergnügt los.
Zunächst führte die Wanderung uns in die Flur bei Röckhof, bis wir nach einiger Zeit in den Wald abbogen. Auf angenehmen Sandbodenwegen spazierten wir durch lichtdurchfluteten Kiefernwald. Dieser ist Teil des Nürnberger Reichswaldes, wie wir erfuhren.
Im Wald trennte sich die Gruppe. Michael Buschbacher lief mit der gemächlicheren, wie sie Herr Heling Augenzwinkernd nannte „Versehrtengruppe“ oder wie sie noch trefflicher genannt wurde „Genussrunde“ eine abgekürzte Route.
An einigen Stellen waren direkt neben dem Weg deutlich Wühlspuren von Wildschweinen zu erkennen. Manch einer unserer vierbeinigen Begleiter fühlte sich von diesem interessanten Geruch inspiriert.
Im Wald kamen wir an den Kreuzweiher. Deutlich hatte dieser See unter dem trockenen Sommer gelitten. Führt er unter günstigen Bedingungen bestimmt einiges an Wasser, war er doch deutlich geschrumpft, was aber die meisten unserer Hunde nicht davon abhielt an das morastige Ufer zu waten und einige Schlucke vom Wasser
zu nehmen. Manche wagten sich etwas ins Wasser.  Vicky unterschätzte den Untergrund leicht und rutschte an einer abschüssigen Stelle in den Morast, was ihr
ein Bad im Selbigen einbrachte. Mit gutem Zureden fand sie wieder den Weg heraus, hatte sich auch die Fellfarbe in Beagleuntypisches Schlammgrau gewechselt.
Dann machten wir uns wieder auf zum Rest der Wanderung. Kurz vor Ende
des Waldes stieß Michael Buschbacher wieder zu uns um zusammen mit seiner Frau Waltraud die Gruppe über die Flur mit bester Aussicht auf die umliegenden Dörfer und die Fränkische Schweiz durch Obstwiesen, hauptsächlich kultiviert mit Kirschbäumen,
zurück zum Ausgangspunkt ins Gasthaus „zur Linde“ nach Röckhof zu führen.Eine kurzweilige zweistündige Wanderung war wie im Flug zu Ende gegangen.
Dank der „Tefloneigenschaften“ des Beaglefells war auch die eigentliche Farbe von Vicky wieder klar ersichtlich und sie war so sauber wie vor ihrem abrutscher in den Morast.
Am Gasthaus warteten bereits die „Genusswanderer“ auf uns und Luisa Schaller probierte schonmal die köstliche Kürbissuppe vor.
Nachdem Mensch und Tier zunächst den Durst gestillt hatten setzten wir uns alle zufrieden in die Sonne des Hofes der Gastwirtschaft. Dann wurde auch schon das am Morgen vorbestellte Essen serviert und wir waren alle begeistert.
Als der Besitzer der Gaststätte mit seinem Schäferhund an der Leine über den Hof lief kam plötzlich Bewegung in die müde Beaglemeute. Sich völlig einig, bei wem es sich um den gemeinsamen Feind handelt, bellten sie lautstark im Chor, bis der  „Platzhirsch“ wieder außer Sichtweite war.
Nachdem wir alle von gutem Essen und netten Gesprächen gesättigt waren, traten wir dann schon wieder langsam die Heimreise an. Nicht nur wegen des herrlichen Wetters, sondern ebenso aufgrund der tollen Organisation der Wanderung und des Drumherums durch Buschbachers hatten wir wieder einmal einen prima  Beaglespaziergang der „Frankenwanderer“.

Vielen lieben Dank an die Ausrichter!

In Vorfreude auf das nächste Treffen:
Nicole und Jürgen Würflein
mit Schecki und Luke