In Zirndorf "auf Wallensteins Spuren"

Zirndorf am 25.11.2017

Beaglewanderung Zirndorf-Alte Veste, 25.11.2017

Als mein Wecker am Morgen klingelt, sagt mir die WetterApp: „Temperatur 7 Grad, Regenwahrscheinlichkeit 100%“. Das sind zwar nicht sooo tolle Aussichten im Hinblick auf eine geplante Wanderung, aber die Vorfreude auf viele nette, bekannte Gesichter treibt uns dann doch gleich aus den Betten. 

Anja und Markus Schaller mit Mandy und Alvin hatten für uns eine Wanderung auf geschichtsträchtigem Terrain organisiert, nämlich rund um die „Alte Veste“ in Zirndorf.

Als wir um 10.00 Uhr - zum Eintreff-Zeitpunkt - ankamen, waren bereits viele bekannte (und auch neue) Gesichter auf dem Parkplatz versammelt. Wie jedes Mal konnten es unsere Hunde kaum erwarten, alle ihre Freunde wieder zu begrüßen, was einige auch immer fröhlich und lautstark zum Ausdruck bringen. Der Anteil der besonders schnuffigen „Beagle-Kinder“ war auch dieses Mal erfreulich groß. Insgesamt hatten sich mehr als 24 Personen und 19 Beagles versammelt.

Die allseits gute Stimmung konnte vom kalten Dauerregen in keiner Weise negativ beeinflusst werden. Außerdem gab es zur Stärkung vor der Wanderung von Anja und Markus Kuchen und leckere Muffins für die Beagler, sowie Leckerli-Tüten mit feinem Inhalt für die Hunde.

Nach Markus Schallers Begrüßungsworten wurde uns eine äußerst kompetente Fremdenführerin der Stadt Zirndorf vorgestellt, die uns auf einem Teil der Wegstrecke begleitete und über die Geschichte der „Alten Veste“ bzw. deren Anlagen und Gebäude informierte. Der Aussichtsturm dort ist heute das Wahrzeichen der Stadt Zirndorf. Um den Turm herum sind noch gut die Ruinenreste einer Befestigungsanlage aus dem 13. Jahrhundert zu erkennen. Es wurden sogar Blätter mit interessanten Zusatzinformation ausgeteilt, die jedoch leider schnell durchweichten und so ein Opfer des Regens wurden. Eine besondere Bedeutung erlangte die „Alte Veste“ im 17. Jahrhundert, als sie im Dreißigjährigen Krieg zum Schauplatz der Schlacht zwischen den kaiserlichen Truppen unter Wallenstein und den schwedischen Truppen unter König Gustav Adolf II. von Schweden wurde. Bei einem gigantischen Ausmaß mit über 50000 Beteiligten wurde die gesamte Umgebung in Mitleidenschaft gezogen. Die Wallenstein’schen Verteidigungsanlagen sind in Form einer (zum Teil nachgebauten), begehbaren Artillerie-Schanze heute gut nachvollziehbar. So liefen auch wir mit unseren Hunden unter sachkundiger Führung auf diesen historischen Spuren.

Die weitere Wegstrecke führte uns durch ein Mischwaldgebiet, welches trotz des Dauerregens zum Glück nicht allzu matschig war.

Als wir wieder am Ausgangspunkt der Wanderung ankamen, rubbelten wir zuerst unsere Vierbeiner so gut es ging trocken und machten es uns anschließend im Gasthof „Alte Veste“ gemütlich. In diesem sehr schönen, denkmalgeschützten Lokal hatten wir unseren eigenen, großen Raum und alle Hunde konnten bedenkenlos mit hinein genommen werden. Wir stärkten uns bei hervorragend zubereiteten chinesischen Spezialitäten und genossen alle das gemütliche Beisammensein in der wohligen Wärme. Dort wurde dann auch das obligatorische Gruppenfoto aufgenommen. Darauf erkennt man gut, wie entspannt und locker die Stimmung war.

Schade, dass sich wohl doch einige, die sich angemeldet hatten, durch das miese Wetter von der Teilnahme abhalten ließen; sie haben leider viel verpasst. 

Unser großer Dank gilt Anja und Markus Schaller, die diese tolle Wanderung trotz nicht ganz unproblematischer Begleitumstände für uns und unsere Beagles organisiert haben. 

Waltraut Buschbacher
mit Schlingel, Spike und Belinda