Beaglewanderung bei Waischenfeld am 18. März

Trotz - gelinde ausgedrückt - recht ungünstiger Wetterprognosen fanden sich am 18. März siebzehn wind- und wetterfeste Beaglefreunde mit ihren vierzehn Beagles in Saugendorf, einem Ortsteil von Waischenfeld, in der Fränkischen Schweiz ein.

Birgit und Uwe Hofmann hatten (zusammen mit ihren drei Fellnasen) wieder einmal eine abwechslungsreiche Wanderung durch eine landschaftlich reizvolle Gegend organisiert. 

Nachdem wir uns alle einigermaßen regenresistent eingepackt hatten, genossen wir die feine Empfangsverköstigung von Birgit und Uwe. Für unsere Hunde, die noch im Trockenen erwartungsvoll in den Autos saßen, bekamen wir Tüten mit gedörrtem Bio-Rinderpansen, der offensichtlich so verlockend roch, dass unser Schlingel (manchmal ist der Name eben Programm) die Tüte schon vor dem Abmarsch unerlaubter Weise öffnete… 

Dann ging’s um 10.30 Uhr bei Wind und Regen los. Das Wetter konnte unserer Stimmung allerdings nichts anhaben und wir starteten gut gelaunt am Restaurant „Akropolis“. Nach ein paar Metern durch den Ortsteil Saugendorf ging es zuerst mal bergab durch den Wald. Trotz des Regens waren die Wege nicht allzu matschig und der Wind im Wald kaum zu spüren. Nach kurzer Zeit kamen wir an der Saugendorfer Höhle vorbei und versammelten uns dort zum obligatorischen Gruppenfoto. Dafür hörte es vorläufig auch auf zu regnen und wir konnten hier schon durch den Wald einen Blick auf die Burg Rabeneck werfen, die sehr eindrucksvoll hoch oben auf einem Felsen gegenüber thront.

Nach einem weiteren Abstieg ins Tal der Wiesent überquerten wir diese an der Rabeneckmühle. Dort regten sich dann einige unserer Hunde fürchterlich auf, weil ein riesengroßer und zum Glück ebenso gelassener Landseer, sich erdreistete hier zu wohnen. Trotz wilden Gebelles unserer kleinen, aber lautstark bellenden Beaglemeute ließ er uns alle mit erstaunlicher Seelenruhe an sich vorbeiziehen. 

Nun ging’s entlang der Wiesent im Tal ein großes Stück den Fluss entlang bis wir ihn über eine nagelneue und noch nicht ganz fertig gestellte Brücke erneut überquerten. Wegen des etwas gefährlich aussehenden Gitterbodens war dies für ein paar Hunde eine echte Herausforderung. Die meisten guckten aber nur etwas vorsichtig und gingen dann beherzt darüber. Unsere Beagles sind eben mutige Kerle J.

Anschließend ging es wieder etwas steiler bergauf durch ein - besonders bei diesem trübem Wetter - etwas gespenstisch wirkendes, rundum mit viel Moos bewachsenes und sehr bizarres Waldstück.

Als wir die letzte Etappe der Wanderung wieder oben auf der Ebene entlang liefen, war das Wetter dann doch ziemlich unfreundlich und wir freuten uns schon auf das Essen im „Akropolis“.

Dort war ein gemütlicher Raum mit Feuer im Holzofen für uns reserviert und wir stärkten uns bei mega-feinen griechischen Speisen und nettem Service. Auch das Mitnehmen der Hunde war kein Problem. –

Wer hätte an dieser Stelle so ein tolles griechisches Restaurant vermutet? 

So war dieser Ausflug trotz des etwas miesen Wetters ein rundum schönes Erlebnis. Wieder einmal war es sehr angenehm, mit so vielen lustigen Beagles und den dazugehörigen netten Beaglern zusammen zu sein.

Noch einmal herzlichen Dank an Birgit und Uwe für dieses tolle Wander-Event.

Waltraut Buschbacher mit Schlingel, Spike und Belinda