Beaglewanderung bei Sollenberg

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlich heißen Temperaturen fanden sich 22 Menschen und 13 Beagles im fränkischen Sollenberg nahe Gräfenberg ein.
Treffpunkt war bei Familie Lengenfelder im Traumgrundstück von Carlos. Auf 2.500 m2 war hier alles geboten was das Beagleherz begehrt. Wiese zum Toben, Wasserbecken zum Planschen und jede Menge Ecken zum Stöbern. Und auch die Zweibeiner kamen nicht zu kurz. Für sie gab es kühle Getränke, Snacks und frisch gepflückte fränkische Kirschen. Dazu einige schattige Sitz- und Liegeplätze und ein Pool zum Baden. Also ein Rundum-Sorglos-Paket.

Aufgrund der tropischen Temperaturen ließen es alle ruhig angehen und es wurde erst mal getrunken, gegessen und geschnattert. Die Hunde freuten sich über Melone und die Gelegenheit, sich endlich mal ohne Leine zu begegnen. Nach einem gemeinsamen Beschluss, dass bei dieser Hitze ein kurzer Spaziergang ausreichend wäre, ging es um 10.30 Uhr los.

Nur wenige Meter vom Grundstück entfernt trafen wir auf den 5-Seidla-Steig, dem wir ein Stück folgten. Die Sonne brannte unermüdlich und schon nach kurzer Zeit hingen nicht nur die Beaglezungen bis zum Boden.

Gott sei Dank folgte kurz darauf ein Wegstück am Waldrand entlang, welches eine kurze Abkühlung bot und uns direkt nach Sollenberg führte. Wir durchquerten den Ort bis zum nächsten schattigen Plätzchen unter
einem Baum. Bei einer kleinen Rast erfrischten sich alle mit etwas Wasser um dann wieder gestärkt weiter zu laufen. Wir überquerten eine Straße und liefen am Ortsrand entlang, wo Wiesen und Obstbäume unseren Weg säumten. Die Gelegenheit wurde von einigen Beagles zum ausgiebigen Rücken kratzen und im Gras wälzen genutzt. Am Ende des Weges trafen wir wieder auf die Straße und schlenderten durch die Siedlung zurück zum Ausgangspunkt.
Dort angekommen wurden die Pools rege genutzt und alle waren auf der Suche nach einem Ruheplatz im Schatten. Carlos freute sich riesig über so viel Besuch und konnte nicht verstehen, warum absolut keiner mit ihm spielen will. Aber alle mussten sich erst mal erholen. Jenny und Bine nutzten die teilweise Unachtsamkeit der Menschen um an und auf den Tischen nach Essbarem zu suchen, während Snoopy sein Glück bei der Untersuchung sämtlicher Taschen und Rucksäcke versuchte. Leider haben die Menschen aber irgendwie immer alles mitbekommen und somit waren alle Diebeszüge erfolglos.

Nachdem alle reichlich Entspannung im Kurgarten genossen hatten, fuhren wir um 13.00 Uhr nach Haidhof, wo wir im klimatisierten Wintergarten ein, wie immer sehr gutes Essen genossen. Die Hunde waren friedlich wie nie und räkelten sich auf den kühlen Fliesen.

Alles in allem war es ein kurzer Spaziergang aber ein sehr schöner Tag mit vielen wunderbaren Hunden und den dazu gehörigen ebenso wunderbaren Menschen.