Mein Name ist Monika Lengenfelder.

Ich bin Jahrgang 1952. Seit über 20 Jahren teile ich mein Leben mit Beagles und habe es bis heute nicht bereut. 

Unser erster Beagle ist auf Initiative meiner Töchter ins Haus gekommen. Sie wollten unbedingt einen Hund haben. Der Familienrat hat getagt und wir suchten uns den Beagle aus: freundliches Wesen, nicht zu groß, ein Familienhund und hübsch anzusehen (Jagdtrieb? Naja, das wird schon zu händeln sein!). Ich hatte bis dahin keine Erfahrung mit Hunden und mein Mann hatte lange Zeit einen Schäferhund. Als wir uns bis zur Welpenvermittlug des Beagleclub Deutschland durchgesucht hatten (Internet und Google war damals noch nicht so verbreitet), landeten wir bei Familie Derscheid. Nach mehreren Besuchen in Solingen wurden wir für würdig befunden, einen Beagle zu bekommen. So kam Ikarus zu uns. Er war ein lieber Kerl, auch wenn mein Mann (Schäferhundverwöhnt!) manchmal an seiner Sturheit verzweifelte. Doch sein freundliches Wesen und der hohe Kuschelfaktor machten Ikarus für uns zum allerliebsten Familienhund.
Einmal infiziert mit dem Beagle haben wir uns knapp 2 Jahre später entschlossen, einen Kumpel für Ikarus zu uns zu holen. So kam Quinn ins Haus. Die beiden Beagles waren beste Freunde und obwohl sie nie zusammen kuschelten war die Wiedersehensfreude riesengroß wenn die beiden mal für ein paar Stunden getrennt waren. Wir haben die Zeit mit den beiden sehr genossen und als Ikarus mit knapp 12 Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen ist waren wir unendlich traurig. Zum Glück hatten wir noch Quinn und er durfte uns noch fast 2 Jahre begleiten bis er seinem Kumpel Ikarus in den Hundehimmel nachfolgte.

Jetzt war es fürchterlich leer im Haus. Ich konnte es nicht lange aushalten und habe mit Anna Gothen in Dänemark Kontakt aufgenommen. Nach regem Mailverkehr konnten wir dort unseren Balu im März 2008 abholen. Mit ihm begann ich intensives Hundetraining und Mantrailing. Mit ihm habe ich das Unmöglichliche geschafft: er konnte frei ohne Leine laufen. Er war mein Traumbeagle. Leider ist  er im Alter von nur 6 Jahren ganz plötzlich an einer Vergiftung gestorben. Das war der Supergau für mich!
Wieder hat uns Anna Gothen geholfen. Sie erwartete 6 Wochen nach Balus Tod einen Wurf und hat uns einen Welpen versprochen. Wir haben den kleinen Carlos im Herbst 2014 zu uns geholt. Seitdem ist bei uns immer Action im Haus. Carlos ist am liebsten dauernd in Bewegung und erkundet unseren großen Garten. Er hat nur Unsinn im Kopf. Wir lieben lange Spaziergänge, gehen regelmäßig zum Mantrailing und treffen uns gerne mit seinen Hundefreunden. Er hat gute Chancen auf den Traumbeagle Nr. 2!

Auf Bitte von Christiane Theil, der damaligen Vorsitzenden, habe ich seit Oktober 2006 für die Landesgruppe Bayern die Zusammenstellung und den Druck der Gazette übernommen. Es macht mir großen Spaß über die Beagles zu berichten. Umso mehr freut es mich, dass ich mich jetzt auch als Schriftführerin für die Landesgruppe Bayern einbringen darf.