Wanderung bei Pottenstein im Juni

Die Fränkische Schweiz ist immer eine Reise wert und so machten sich 20 Personen mit 16 Beagles auf in‘s schöne Frankenland. 

Dass wir bei Petrus mit schönem Wetter den besagten Stein im Brett haben, wissen wir ja, aber an diesem Samstag waren alle froh, daß sich für diesen Tag Hitze und stechende Sonne verabschiedet hatten. 

Monika und Bernhard Lengenfelder mit Carlos und Kansas hatten eine Wanderung bei Pottenstein organisiert. Von Kirchenbirkig, einem sehr alten Ort, der zum ersten Mal im Jahr 1303 urkundlich erwähnt wird, sollte es auf einen Rundwanderweg von Kühlenfels durch das Klumpertal gehen. 

Auf dem Wanderparkplatz Schüttersmühle begrüßte Monika L. die Teilnehmer mit ofenfrischen Brezen und Bernhard L. erläuterte den Verlauf der Wanderung. Um 10.30 Uhr starteten wir in Richtung Kühlenfels. Wir betrachteten auf dem Andachtsweg, einem Wallfahrtsweg, die aus Metall modern gestalteten Stationen und in Kühlenfels machten wir an der Dorflinde eine kleine Pause. Die Gruppe wieder komplett, ging es weiter leicht erhöht durch üppige grüne Wiesen, ganz besonders beeindruckte uns ein weites Mohn- und Kornblumenfeld inmitten der sattgrünen Getreidefelder. Das Klumpertal erreicht,  bat Bernhard L., die Hunde an der Leine zu lassen. Dieses kleine idyllische, schmale Tal ist ein Naturschutzgebiet, besonders für Enten, die jetzt ihre Brut hüten. Wir bestaunten die links und rechts des Weges stehenden Felsformationen, auf denen sich üppige Farne angesiedelt hatten. Wir kamen zu einem glasklaren, kleinen See, der unter einem Felsenvorsprung eingebettet war und wir konnten gar nicht so schnell schauen, waren fast alle Hunde im Wasser und tunkten genüßlich unter. Erfrischt ging es an dem durch das Tal fließenden Bach weiter. Entenfamilien schwammen auf den Teichen und die Forellen in den Zuchtteichen konnten sich sehen lassen. Es waren so gut wie keine Wanderer unterwegs, wir hatten diesen romantischen, stillen Weg fast für uns allein. Die ersten uralten fränkischen Häuschen kamen wieder in Sicht und wir waren erstaunt, daß wir nach 1 ¾  Std. auf einmal wieder an unseren Autos angelangt waren, so entspannt war diese Wanderung. 

Nach ca. 5 Min. Fahrzeit erreichten wir mit dem Auto Kirchenbirkig. Hier war im Landgasthof Bauernschmitt das Mittagessen vorgesehen. Da sich die Sonne doch hin und wieder hat sehen lassen, spannte der Wirt Sonnenschirme auf und alle hatten Platz an den für uns reservierten Tischen vor dem Haus. Liebhaber der fränkischen Küche kamen voll auf ihre Kosten, die in den Teichen schwimmenden Forellen hatten ebenfalls den Appetit geweckt und so manche landete auf dem Teller. Gemütlich saßen wir noch lange zusammen. Monika L. spendierte noch für alle Hunde ganz toll gepackte Leckerlitüten. 

 (Anm. der Redaktion: Das folgende Bild zeigt natürlich nicht den Inhalt der Leckerlitüten.)

Liebe Monika und Bernhard, die Wanderung war wieder ein neues Franken High-light. Wir bedanken uns für die wie immer tolle Organisation und stehen schon in den Startlöchern für die nächste. 

Inge Behlert mit Josie und Lester