Erste "Niederbayern /Oberpfalz Wanderung".

An der schönen blauen Donau.

Bilder: H Heling


Am Sonntag, 29.06.2008 hatten Michaela Maurer, Beisitzerin Niederbayern-Oberpfalz und Beagle Finn zu ihrer ersten Beaglewanderung im dortigen Raum geladen. An der Hundeschule Liberty in Loham trafen sich 39 Personen mit ihren 20 Beagles, 1 Dt. Kurzhaar, 1 Labradorretriever und 1  10 Wochen alten Dt. Drahthaar-Hündin. Es war ein traumhaft sonniger Vormittag, aber schon sehr heiß. Als Ausrichter seiner ersten Wanderung ist man ja erfahrungsgemäß aufgeregt und plant schon Wochen vorher, um auch alles 100%ig hinzubekommen. Dennoch stand dieser Anfang unter einem etwas ungünstigen Stern, denn was nach einer belanglosen Beschnupperei zweier Hündinnen aussah, endete in einer heftigen Beißattacke. Beagle Peggy musste schnellstens zum Tierarzt, da ihr ein großes Stück Ohr herausgerissen worden war. Für Frauchen Furtmeier war damit die Wanderung schon vor dem Start zu Ende. Jeder Teilnehmer wurde von Michaela mit einem sehr liebevoll gestalteten Präsent überrascht: eine Tüte Leckerli und Schokoladigem, verziert mit einer Schlüsselhalteklammer in Beagleform, die sie Wochen vorher extra in den USA bestellt hatte.

Unter der Führung von Frau Gleixner, der Besitzerin der Hundeschule Liberty, begann unsere Wanderung durch breite, blühende Kartoffelfelder, hin zur Donau. Wir wanderten an einem ruhigen Nebenarm des Flusses entlang, unter schatten spendenden Pappeln hindurch und die Hunde konnten immer wieder auf kleinen flachen Sandbänken ins Wasser. Ab und zu ging auch mal ein klitzekleines Lüftchen, was uns, wenn wir nicht auch mit den Füssen im Wasser standen, sehr gut tat. Nach einer Stunde kürzte eine kleine Gruppe den Weg ab, denn für einige Hunde(+ Menschen?!) wurde es doch zu beschwerlich und der Rest marschierte weiter auf dem Donaudamm entlang oder auf Wegen durch die weißen Kartoffenfelder. Dass der Beagle ein Laufhund ist bewies sich auch hier wieder: alle marschierten stramm voran, manches Herrchen und Frauchen schwitzend und keuchend im Schlepptau. Ein Highlight war eine kleine, mit glasklarem Wasser gefüllte Kiesgrube, in die sogar unsere Josie im Zeitlupentempo bis zum Kopf eintauchte. Alices Frauchen träumte ab diesem Moment nur noch vom „Nacktbaden“, konnte diesen Traum aber nicht verwirklichen, weil unser Gasthaus in greifbarer Nähe war und alle nur noch nach kühlem Nass im Glas lechzten.

Wir hatten alle Platz auf der gemütlichen Terrasse des Gasthofes Stöberl, der uns im Eingang mit einem „Herzlich Willkommen Bayern Beagler“ begrüßte. Nach dem Mittagessen bot Frau Gleixner allen eine Besichtigung von Schule und Verkaufsraum an. Unsere Beagles hatten zwischenzeitlich die Gelegenheit, auf einem 1.600 qm großen, beaglesicher eingezäunten Grundstück zu toben, aber es bot sich mehr oder weniger nur den Anblick friedlich herumschnüffelnder oder im Schatten dösender Hunde. Christine Kaltenbach hatte in ihrer Begrüßung den Wunsch geäußert, dass auch in diesem Teil Bayerns unsere Wanderungen angenommen würden und sich die Termine verfestigten. Wir sehen das optimistisch, denn der Zuspruch war nicht klein. Liebe Michaela, ich bin sicher für alle zu sprechen: Dein Einstand war große Klasse, vielen herzlichen Dank für Deine Mühe! Mach bitte weiter so, denn wir freuen uns schon auf das nächste Treffen!


Inge Behlert mit Josie

... und nun noch schnell ein Blick auf den Hundeplatz ...