Beaglewanderung durch das Magnetsrieder Hardt oder ...

 ...  Beaglebesitzer brauchen Nerven wie Drahtseile.

Bei abwechselnd nebligen oder trüben Wetter folgten am 15.03.08 36 Beagler mit 20 Beagles (plus Idefix + Cocker Spaniel Dame) aus nah und fern der Einladung von Familie Heling nach Magnetsried. Magnetsried ist ein Ortsteil von Seeshaupt am Starnberger See.
Am Parkplatz vom Gasthof zur Quelle, wo auch unser Mittagessen geplant war, war der Treffpunkt. Von dort starteten wir nach der Begrüßung von Herrn Heling mit unserer Wanderung.
Familie Heling hatte sich wieder eine besondere Begrüßungsüberraschung für uns überlegt. Eine kleine Jutetüte bemalt mit einem bicolor und tricolor Beagle, gefüllt mit vielen Leckereien für unsere Hunde und als Einklang auf Ostern mit gefärbten Eiern für uns Zweibeiner.
Nun ging es los auf den ca. 2,5 stündigen Rundweg durch das Magnetsrieder Hardt
einer Moor- und "Drumlinlandschaft". Die Entstehungsgeschichte dieser Landschaft reicht in die Eiszeit zurück. Die inzwischen bewaldeten, tropfenförmigen Hügel haben der Landschaft ihren Namen "Hardt" gegeben. Diese spezielle lang gestreckte Form der Hügel (Drumlins) entstand aus Ablagerungen der Gletscher.
Die Meute legte noch eine kleine Strecke durch das Dorf zurück wo Herr Heling Eimer für die Hinterlassenschaften unserer Beagles aufgestellt hatte. Das Dorf hinter uns gelassen, erwartete uns eine traumhaft schöne Landschaft mit super Wegen umringt von Wiesen und Wäldern. Je weiter wir der Landschaft folgten umso mehr kam uns die Sonne entgegen. Wenn Beagler wandern muss die Sonne scheinen.
Am Anwesen „Farchenbichl“ entschieden sich einige mutige Beagler ihre Hunde abzuleinen. Aufgrund der übersichtlichen Wege rechneten wir mit keinen unerlaubten Ausflügen unserer Vierbeiner. Tja, 3 unserer 21 Hunde entschieden anders und zwar so, die Wanderung ohne uns Besitzer fortzusetzen. Die  2 Mädels von Familie Schulze und ihr männlicher Begleiter Whiskey von Familie Bürger nutzten die Gelegenheit der Spielsituation aus, auf eine Fährte zu wechseln. Kein Rufen, kein Pfeifen half mehr und die 3 Beagles verschwanden im angrenzenden Wald. Das Erstaunen und das Entsetzen in der verbleibenden Meute war groß. Wir wanderten weiter, immer im Blickfeld den Wald, ob wir nicht einen von den Ausreißern sehen würden. Herr Bürger kam mit Whiskey zurück zur Gruppe, nur von den Schulze Mädels war weit und breit nichts mehr zu sehen. Unsere Wanderung führte uns weiter entlang an idyllischen Moorlandschaften, durch duftende Wälder hindurch und vorbei an traditionellen Bauernhöfen im Magnetsrieder Hardt. Eine ausgelassene fröhliche Stimmung wollte nicht mehr aufkommen. Viel mehr immer der Gedanke und die Spekulationen was und vor allem wo die 2 fehlenden Beagles sein werden. Unsere Gemüter beruhigten sich nicht als wir die Aussagen einer Spaziergängerin hörten….ob wir wohl 2 Beagles vermissen? Die Dame redete von Tierheim und Polizei, half uns aber nicht wirklich weiter. Wie kann man nur so schadenfroh sein? Bei der Hardtkapelle legten wir eine Pause ein und auch unser Gruppenfoto war an diesem Tag Nebensache. Es entstanden aber ohne Gruppenbild sehr nette Bilder. Im Zeitalter von Handy erhielten wir von Herrn Heling die erste gute Nachricht. Alice, die Bicolorhündin wurde von Herrn Schulze gefunden. Der erste große Stein fiel uns vom Herzen. Nur wo wird wohl die kleine und noch junge Bonny sein? Ein wenig ausgeruht und auch beruhigter machten wir uns auf den Rückweg. Das Magnetsrieder Hardt ist teilweise Landschaftsschutzgebiet und speziell entlang unseres Rückweges auch ein Naturschutzgebiet. Während im Landschaftsschutzgebiet noch eine eingeschränkte landwirtschaftliche Nutzung möglich ist, erstreckt sich die Pflege im NSG auf einmaliges Mähen der Grünflächen. Dies hat eine extrem vielfältige Flora zur Folge. Um diese zu bewundern waren wir leider noch etwas zu früh dort, lautete Auskunft von Herrn Heling.
Auf dem Rückweg entschieden Herr Heling und ich uns noch mal zum Ort des Geschehens zurück zu kehren. Mit hundischer Verstärkung im Schlepptau, Beagle Finn, erhofften wir uns Bonny auf die eine Art oder Weise zu finden. Mit vielen Gedanken wie Finn uns da wohl nur helfen könnte oder ob Frau Berger eine Hilfe wäre, trafen wir auf eine sehr verzweifelte und traurige Frau Schulze. Wir entschieden uns die Moorlandschaft und die angrenzenden Wälder abzusuchen. Leider ohne Erfolg. Etwas mutlos und erschöpft kamen dann auch wir, inklusive einem kraftlosen Finn, im Gasthof Quelle an. Das Laufen durch das feucht sumpfige Moor nahm Finn an dem Tag die letzte Kraft. Familie Schulze setzte die Suche mit dem Auto fort.
Das Essen im Gasthof Quelle schmeckte super gut und bei Kaffee oder einem süßen Nachtisch wurde anhand einer Wanderkarte ein neuer „Suchplan Bonny“ erstellt. Rund um das Team Herr und Frau Heling, Frau Theil und mir wurden Handynummern getauscht,  Routen besprochen und die ersten 2 Familien (Fam. Feuerer und Fam. Clark) machten sich per Auto auf die Suche. Frau Schulze kam auch in den Gasthof zurück, leider ohne positive Nachricht für uns Beagler. Die Angst um Bonny sollte aber bald ein Ende haben.
Fam. Feuerer (wurden an diesem Tag Mitglied der LG Bayern), die als erste auf der Suche unterwegs waren, hatten Bonny am Ausgangspunkt der Entdeckungsreise gefunden. Die Tochter der Familie entschied sich zu Fuss zu laufen und wurde von einem Radfahrer aufmerksam gemacht, das dort ein Hund sitzt der wohl nicht mehr laufen kann. Es war, dem Himmel sei Dank, Schulzes Bonny. So wurde auch Frau Schulze die einmalige Gelegenheit im eigenen Auto die Nacht zu verbringen, erspart. Anm. d. Red.: Liebe Brigitte, Dein Versprechen werden wir nicht vergessen (obwohl Deine 2 Mädels bestimmt anderer Meinung sind) und vielleicht solltest Du doch ein wenig auf Deinen Mann Jürgen hören.
Trotzdem eine kleiner Gedanke für die Zukunft: es wäre super wenn sich bei solchen Aktionen mehr Zweibeiner mit Beagles bei der Suche beteiligen würden – denn bedenkt – auch unsere Hunde könnten verloren gehen….
Ende gut, alles gut und auch so fand diese wunderschöne Wanderung einen fröhlichen Ausklang.
Ein herzliches Vergelt´s Gott Helings für die Organisation, allen Beteiligten an der Beaglesuche und den Mitgliedern die der Einladung gefolgt sind.

Eure Michaela Maurer mit Beagle Finn