Lenggries im Oktober

Auch ein erster Vorgeschmack auf den Winter ...

...  hält die Bayernbeagler nicht vom Spaziergang mit ihren Hunden ab.
Aber lesen Sie selbst:

Hey, Petrus hab Erbarmen mit uns Beaglern!

Nahtlos reihte sich ein warmer, goldener Oktober an einen prächtigen Altweibersommer.

Der Kurort Lenggries schmückte sich herbstlich für seine Gäste.

Mit Vorfreude auf die am Samstag, den 8. Oktober 2011 angesetzte Beagle-Wanderung und die – trotz schwächelnder Wanderlust der Beagler – glücklicherweise empfangenen 18 Anmeldungen mit 9 Beagles und einem süßen, kleinen Dackel, genoss ich bis in den späten Donnerstag Abend „Sonne pur“ bei 25 Grad. Ich verdrängte die immer bedrohlicher klingenden Wettervorhersagen in den Medien, erbat jedoch, nach dem dann eingetretenen gewaltigen Wettersturz am Freitag, um Gnade bei Petrus für den Wandertag. Der Himmel blieb gnadenlos!

Das Thermometer fiel am frühen Morgen auf + 3 Grad, Schneeflocken wirbelten im kalten Wind, eh sie von kräftigen Regengüssen erdrückt, zu Boden fielen. Schwarze Wolken hingen über Lenggries und seinen Bergen. Es war über Nacht Winter geworden. Empfindlich kalt für uns, die über Wochen von „Sommer-Sonne-Verwöhnten“! Da rettete mich nur der Griff in die Winterkleider-Kammer nach pelzgefütterter Jacke und entsprechendem Schuhwerk vor einem Kälteschock.

Trotz dieses katastrophalen Wetters ließen mich die angemeldeten Beagler nicht allein im Schneeregen stehen.

Eine Fortsetzung meines Berichts über die „Wanderung in Lenggries“ erscheint in der nächsten Gazette!