Frühlingswanderung um Lorenzenberg

Angela und Winfried Liebethal hatten für den 14. April zur Wanderung um Lorenzenberg, einem Ortsteil der oberbayerischen Gemeinde Aßling im Landkreis Ebersberg,  eingeladen und so machten sich an diesem Samstag 13 erwartungsvolle und unternehmungslustige Beagles mit ihrer Meute vom Treffpunkt beim Dorfgasthaus aus auf den Weg. Nachdem alle die Hauptstraße in Dorfen überquert hatten, ging es an Gärten, in denen fleißig gewerkelt wurde, und Bauernhöfen vorbei durch grüne Wiesen hinunter ins Tal zur Setzermühle. Im frühlingshaften Wald, die ersten Blätter der Laubbäume zeigten sich bereits in zartem Grün, ging es wieder im Schatten bergauf, was für eine bucklige Welt!  Gut, dass alle Vierbeiner brav an der Leine gingen, denn so wurde dem Wild im Bestand nur kurz und wenig Aufmerksamkeit geschenkt oder es blieb von manchem Beagle gar unbemerkt. Der Anstieg wurde, endlich oben angekommen, mit einem wunderbaren Blick auf das Panorama der Alpenkette vom Berchtesgadener Land im Osten, dem Wilden Kaiser und Wendelstein im Süden bis zu den Garmischer Bergen im Westen belohnt, auf denen sich noch zahlreiche weiße Schneefelder zeigten. Nach einer kurzen Verschnaufpause für Mensch und Beagle, sie wurde auch gleich für das Gruppenfoto genutzt, ging es weiter Richtung Hohenthann, an Wiesen und am sonnigen Waldrand entlang erreichten wir Thal. Hier wartete Winfrieds Taxi auf diejenigen, die das letzte Stück der Wanderung mit dem Auto zurücklegen wollten. Sogar an einen Eimer, in dem die Hinterlassenschaften der Vierbeiner verschwinden konnten, hatte er gedacht. Alle anderen nahmen bei strahlendem Sonnenschein und fast sommerlichen Temperaturen  die letzte Etappe in Angriff und spazierten in gemütlichem Wandertempo am Flüsschen Moosach entlang. Die Hunde ließen keine Gelegenheit aus, sich wenigstens Pfoten und Bauch nass zu machen und weiter ging`s wieder Richtung Dorfen und zurück zum Ausgangspunkt beim Dorfgasthaus, den wir nach 2:46 Stunden, knapp 9 km und über 13.000 Schritten wohlbehalten wieder erreichten.  Leider war es heute nicht möglich, dort gleich zu Mittag zu essen, aber Angela hatte eine sehr gute Alternative mit dem Alxinger Wirt gefunden, ein paar Kilometer entfernt. Dort ließen wir uns ein kühles Getränk und das wohlverdiente Mittagessen schmecken, und die Beagles streckten in der Gaststube alle Viere von sich -  aber nur solange, bis sich der Haus- und Hofhund zeigte. Wie auf Kommando wurde er von unseren Fellnasen gemeinschaftlich ausgebellt, was ihn zum Glück nicht weiter aus der Ruhe brachte, seiner Schwerhörigkeit sei Dank!

Ein herzliches Dankeschön von uns an Angela und Winfried für die schöne Wanderung und sagt mal, wie macht ihr das bloß mit dem Wetter???

 

Evi Maier, diesmal leider ohne Sir Enno vom Coselpalais (er hatte Rücken!)