Wanderung und Vortrag "Calming Signals" in Thalmassing.

Die Gäste treffen ein.

Thalmassing am 5. April

Begrüßung
Auf drei Beinen
Der Hausherr
Warte-Parkplatz
Gäste
Marketenderin
Am Parkplatz
"Servicestation"
Mir ist langweilig
Hast Du Leckerli
Nicht so!!.
Fährtensucher.
Beaglerennen.
Im Dorf.
Im Pfattertal.

Die Doppelveranstaltung in Thalmassing am 5. April 2009 lockte 32 Hundefreunde mit ihren 22 Viebeinern in die Oberpfalz.  Nicht nur Beagle, sondern auch drei "andersrassige" Hunde befanden sich unter den Wanderern.  Trotz "rassistischer Veranlagung" der Beagles wurde diese aber wohlwollend in das Rudel aufgenommen.

Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch Beate Heling mit "selbstgeklebten Ostertüten" mit österlichem Inhalt trennte sich die Gruppe vorübergehend. Die Einen übten sich in der "Plicht", indem sie ihre Mantrailing-Übungsstunde absolvierten, während sich die Anderen der Kür, dem Spaziergang, hingaben.

Vom Gasthaus Sperger führte der Weg vorbei am Sportplatz über Kaltenberg und die Pfatterwiesen.  Es muss wohl nicht erwähnt werden, dass die Hunde das kühle Nass zu einem ausgiebigen Bad nutzten.
Mutige Zweibeiner überwanden einen Graben mit einem beherzten Sprung, während die "vorsichtigen"und die auf Gehhilfen angewiesenen Wanderer eine Abkürzung wählten. Diesem Personenkreis entgingen aber die vom Biber angenagten Bäume längs des Baches.

Weiter führte die Strecke über Ackerflächen mit niedrigem Wintergetreide. Nicht genug Deckung für die Hasen, die von einigen sehr jagdbeflissenen Hunden sofort aufgespürt wurden, was etwas Unruhe in der Meute aufkommen ließ.

Noch mehr Aufregung, zumindest bei "Hannibal", verursachten "Alice und Bonita". Am Ende ihrer Läufigkeit verströmten beide noch einen interessanten Duft.

Bald war auch die letzte "Servicestation" mit Hundetüten und Eimer passiert und schnell erreichten die Wanderer das Gasthaus.
Die Hunde wurden versorgt und auch der menschliche Appetit gestillt.

Der Vortrag.

Nun wurde es Zeit für den sehr interessante Vortrag von Frau Barbara Gleixner.

Kommunikation der Hunde und speziell die (überlebens-) wichtigen Beschwichtigungssignale waren das Thema.  Eindrucksvoll wurde vermittelt, dass die Kommunikationsfähigkeit schon im Welpenalter gefördert werden muss. Aber auch bei älteren Hunde müssen diese Signale gefördert werden.  

Sehr wichtig ist es die Tiere genau zu beobachten um gegebenenfalls korrigierend eingreifen zu können.  Zahlreiche Situationen wurden im Bild dargestellt und eingehend erläutert.

Ausschnitte eines Video zeigten, dass Verhaltensweisen, wir z.B. das Schmatzen, oftmals erst in der Zeitlupe erkennbar wird.  Andere Signale sind offensichtlich erkennbar, müssen aber auf die Augenblicksstuation bezogen bewertet werden.

Keine der zahlreichen Zwischenfragen blieb unbeantwortet. Am Ende waren sich wohl alle Teilnehemer einig, dass zur Beherrschung dieser Thematik ein einfacher Vortrag oder das Lesen eines Buches nicht ausreicht.

Eine gelungene Veranstaltung mit Anspruch auf Fortführung.

Ausklang des Tages.

Nun sollten aber auch die Hunde noch etwas Auslauf bekommen. Wie in Thalmassing schon fast üblich, durften sie das auch auf Helings Hundewiese.

Das Beobachten der Hunde, nun natürlich nach ganz anderen Gesichtspunkten, macht hungrig. So wurden die Beagler nicht ohne eine Brotzeit aus Beates Küche auf die Heimreise geschickt.

Auf Wiedersehen in Thalmassing

Ausführliche Berichte gibt es wie immer in der Gazette.