Beaglewanderung / Beaglerennen 2007 in Burghausen am 15.09.2007

Man tobt sich warm.
Alle sind erwartungsvoll ...
... und alle warten auf den Startschuss der drei Vorstände.
Auf die Plätze - FERTIG- ...
... LOS!
Das Feld zieht sich auseinander.

"Beaglerennen beim Schäferhundeverein"

 Am 15.09.2007 richteten Brigitte und Jürgen Schulze/ Burghausen auf dem Gelände des Vereins für Deutsche Schäferhunde Burghausen- Burgkirchen zum 2. Mal das beliebte Beaglerennen des Beagleclubs Deutschland/ Landesgruppe Bayern aus. Vom Verein dankenswerterweise kostenfrei zur Verfügung gestellt, bot der Hundeübungsplatz den idealen Rahmen für die sportliche Betätigung von 73 Beaglern mit ihren 44 Jagdhunden, von denen sich 35 Beagles am Rennen beteiligten. Da die Laufleidenschaft und die Fressgier zu den typischen Eigenschaften dieser Hunderasse gehören, besteht die Wettkampfregel darin, dass sich der Hundeführer mit einem Stückchen gekochter Leber und viel Tamtam in Richtung Ziel entfernt, während eine zweite Person den auf die Beute fixierten Hund an der Verfolgung hindert. Ein Startschuss gibt die Kontrahenten frei und im Ziel wird ermittelt, welcher Beagle sich seine Belohnung als erster bei seinem Hundeführer abgeholt hat.

Da dieses Rennen einen Höhepunkt der monatlichen Aktivitäten der Beaglebesitzer bildet, hatten sich nicht nur Gäste aus ganz Bayern, sondern auch  aus dem fernen Wolfsburg eingefunden. Die Landesgruppe Nord des österreichischen Beagleclubs ABC beteiligte sich mit seiner Vorsitzenden, dem Jagdreferenten und 16 Personen nebst 9 Hunden an dem sportlichen Event.

Das Startfeld war in Altersgruppen Welpen (2 Teilnehmer), Junghunde bis 1 Jahr (7 Teilnehmer), Beagles 1- 3 Jahre (10 Teilnehmer), 3 – 5 Jahre (7 Hunde), 5- 6 Jahre (4 Meldungen) und älter 6 Jahre (5 Hunde) eingeteilt, wobei die tatsächliche Altergruppe zwischen 4 Monaten und 10 ½ Jahren lag. Bei einer Lebenserwartung von bis zu 18 Jahren bleibt der Beagle bis ins hohe Alter interessiert, verspielt und lauffreudig. Jedes Team hatte 2 Läufe zu absolvieren, anschließend traten die ersten jeder Gruppe gegeneinander an und am Ende hieß der Sieger Whisky vom Schloss Altenau (3 Jahre) mit seiner Meute Margot und Dieter Bürger aus Fürstenfeldbruck.

Nach der Siegerehrung mit Trostpreisen für jeden Teilnehmer durften die Meutehunde auf dem eingezäunten Gelände nach Herzenslust toben und spielen, während die Menschen von den Mitgliedern des Schäferhundevereins im gemütlichen Vereinsheim mit Speis und Trank perfekt bewirtet wurden.

Christine Kaltenbach

 

Und wer war der Erste?
Der Sieger natürlich!
Und alle bekommen Trostpreise.

Glanzpunkte einer Beaglewanderung, geleitet von Brigitte und Jürgen Schulze zu Burghausen:

Sportliches Vergnügen   -   Lukullische Freuden   -   Kultureller Genuss

in Verbundenheit mit Teilnehmern des Österreichischen Beagleclubs.

An der Burg vorbei ...
... durch enge Gassen ...
... staut es sich vorm Cafe.
Zeit für einen Blick nach rechts ...
... und links auf den Stadtplatz.
Die Auslage bewacht ein "Zwergschäferhund".
Nochmals ein hübscher Anblick, ...
die Autorin ist zufrieden.
Für die kleinen Beine ein langer Spaziergang.
Nochmals ein malerischer Anblick.
Jetzt lauf ich aber wieder.
weiter im Schatten der Burg

Gerade emotional abgekühlt von den leidenschaftlichen Anfeuerungen meiner im Beaglerennen der Veteranenklasse rasenden 10 ½ jährigen Hündin Amica“, der Hinnahme ihres dramatischen Siegesverlustes um Beaglelänge im ersten Durchgang und ihrer mir schmerzhaft entrissenen „Leberbelobigung“ -  kam endlich der verdiente Trost:

Auf vornehm weiß-gedecktem Tisch des Schäferhundevereinsheims Burghausen-Burgkirchen erwartete mich ein köstliches Steak (gekonnt zubereitet von dem vereinseigenen Grillmeister) neben knackigem Salat und knusprigen Pommes (Kompliment an die Küchenchefin). Daneben beglückte der charmante Service des 1. und 2. Vorsitzenden und die überaus freundlichen und aufmerksamen Bedienungen. Eine entspannte, fröhliche Atmosphäre machte sich im großen Beaglerkreis breit.

Es bedurfte eines besonderen Lockrufs, um die Beagler aus diesem urgemütlichen „Hock“ zu bewegen. Unsere Veranstalter kannten ihn:

„Spaziergang in die Altstadt Burghausen –schön wie ein Märchen“

Und es begab sich, dass am 15.09.2007 siebzig Beagler der Landesgruppe Bayern und des Österreichischen Beagleclubs mit ihren 35 wunderschönen, bunten Beagles (versorgt mit Hundetüten bester Qualität) sich aufmachten, um die Altstadt Burghausen zu besuchen.

Ein langer steiler Burgsteig führte uns neben den altertümlichen, festungsartigen Mauerwerken der längsten Burg Europas (1043 m) hinunter in die Altstadt, während oberhalb, wie auf einer langen Bergzunge hängend, Kapellen, Zinnen und Türme zu uns heruntergrüßten.

Auf holprigem Kopfsteinpflaster, neben alten Laternen und unter üppigen Laubbäumen ging es munter weiter. Immer wieder fiel unser Blick auf die lebhaft fließende Salzach mit ihrer dicht gedrängten Häuserzeile der österreichischen Grenzseite Ach, Gemeinde Hochburg.

Und plötzlich lag zu unseren Füßen die Altstadt mit ihrem südlich anmutenden Charakter, ja  italienischem Flair. Burghausen – schön wie ein Märchen.

Napoleon rief voll Erstaunen am 28.April 1809, als er auf seinem Apfelschimmel in die Burg einritt und unter sich die Stadt liegen sah: „Voilà la ville souterraine!“ Und mehr noch - Adalbert Stifter meinte: „Die Stadt sieht nicht anders aus, als wäre sie aus einem altdeutschen Gemälde herausgeschnitten und hierher gestellt worden“.

Nicht geringer als bei der Feinsinnigkeit der Dichter war die Begeisterung der Beagler über die uns dargebotene Schönheit der Stadt.

Eng aneinandergeschmiegte Giebelhäuser in einzigartiger städtebaulicher Geschlossenheit, mit Renaissance-, Barock- und Rokokofassaden bezauberten in ihrer pastosen Farbpalette (rosa, hellblau, grün, grau und beige), überragt von der barocken Haube eines Kirchturms. Zwischen den einzelnen Fassaden wetteiferten an Regenrinnen emporrankende Rosen und alter Efeu. Enge Gassen luden zum Flanieren, liebevoll gestaltete Läden zum Einkauf und kleine Straßencafès zum Entspannen ein. Linksseitig bildete die schlammfarbene Salzach den Rahmen.

Unsere Stadtbesichtigung führte uns u.a. am Haus „Vier Jahreszeiten“ vorbei, der Schutzengel-Kirche, dem ehemaligen Regierungsgebäude mit seinem kurbayerischen Wappen (heute Stadtsaal-Gebäude- mit Stadtbibliothek), dem Rathaus und feudalen Stadtplatz, hin  nach Grüben, früher Handwerkergasse jetzt Flaniermeile und „Street of Fame“.

Die Souvenirgeschäfte präsentierten sich vornehmer, die Boutiquen eleganter, die kleinen Cafès mit ihren Torten-Kreationen und uns entgegenflutenden Kaffeedüften noch verführerischer.

Üppiger kunstvoller Blumenschmuck an den Fenstern und dunkelbraunen Holzbalkonen ließen jeden Besucher ein herzliches Willkommen spüren.

Nach den unvergesslichen Eindrücken der mittelalterlichen Altstadt an der glitzernden Salzach mit ihren Grabendächern, den hochgezogenen Fassaden und der darüber liegenden stolzen Burg, hielten die Veranstalter noch einen weiteren Höhepunkt für uns bereit:

Die Umrundung des idyllischen Wöhrsees!

Er bot einigen Vierbeinen die Möglichkeit zum leinenlosen Spaziergang, den Zweibeinern immer wieder zwischen üppiger Vegetation den Durchblick auf den stillen, dunkelgrünen Wöhrsee.

Ein entspannter Spaziergang mit Zeit für Romantik und Geselligkeit!

Nach kurzem Aufenthalt am geschichtsträchtigen Wöhr- und Pulverturm, dem Durchschreiten des Wehrgangs erwartete uns dann wieder die steinerne Treppe, jetzt aufwärts und  trennte rücksichtslos Beagler mit und ohne Kondition.

Wie in der Altstadt, so auch hier in diesem Naturparadies erreichten uns immer wieder Ausrufe großer Begeisterung für unsere wunderschönen, braven Beagles. Sie faszinierten die Burghausener und die Touristen, stoppten die eiligsten Schritte eines Geschäftigen oder ließen ganze Familien- und Sightseeing-Gruppen anhalten. Sie lenkten ab von der interessanten Architektur des Mittelalters!

Unsere Hunde erregten Aufsehen und Bewunderung in einem exklusiven Cafè, wo wir gemeinsam, erfüllt und glücklich diesen Tag ausklingen ließen.

Über Burghausen, der Stadt mit dem südländischen Gesicht, spannte sich bayrisch weiß/blau der Himmel, als wir von der Sonne begleitet die Heimfahrt antraten.

Liebe Brigitte, lieber Jürgen! So ein großes Programm perfekt für uns zu organisieren  - das muss Liebe sein – zu den Beaglern und den Beagels. Es bleibt ein unvergessener, erlebnisreicher Tag.Im Namen des Österreichischen BC und im Namen der LG Bayern mit 35 „Happy Beagles“ danke ich Euch ganz herzlich.Christiane Theil