Mein Name ist Heinrich Heling. Ich bin Geburtsjahrgang 1951, bin verheiratet und wir haben 2 erwachsene Kinder.

Kurz vor meinem Ausscheiden aus dem aktiven Berufsleben ist Familie Heling zu einem Beagle gekommen. Eigentlich gedacht als ein „Therapiehund“, der bei mir als Ruheständler keine Langeweile aufkommen lassen sollte. Ich tendierte eher zu einer Katze, wurde aber davon überzeugt, dass der Beagle mit seinem Hang zur Eigenständigkeit eine gewisse Ähnlichkeit zum Wesen der Katze aufweist.

Irgendwann reifte bei uns der Entschluss selbst Hunde dieser liebenswerten Rasse zu züchten. Mit unserer Fee konnten wir das im Beagleclub nicht, weil sie keine FCI anerkannten Papiere hatte. Wir sind in den Beagleclub und auch in die Landesgruppe Bayern eingetreten und wurden dort sehr herzlich aufgenommen.

Zwei Jahre nach Fee zog unsere Uca, eine kleine Berlinerin, bei uns ein.

Nach Zwingerschutz, Züchterprüfung und Zuchtzulassung unserer Uca hatten wir am 14. Juli 2010 unseren ersten Wurf, den A-Wurf der „Hunting Fellows“.
Inzwischen gibt es noch 2 weitere Hündinnen in unserem Minirudel. Hope und ihre Tochter Clair haben ein ganz besonders inniges Verhältnis zueinander.
Beide haben und schon Nachwuchs geschenkt. Man lernt bei jedem Wurf dazu. Keine Geburt ist wie die andere. Leider muss man auch manchmal Rückschläge hunnehmen. Es ist immer wieder schön, die kleinen Welpen heranwachen zu sehen und zu beobachten mit welcher Konsequenz und Ausdauer die erwachsenen Hunde die Erziehung bewerkstelligen. -  Das alles entschädigt für manch eine schlaflose Nacht.

Durch die gemeinsamen Unternehmungen in der Landesgruppe haben wir sehr viele nette Freunde gefunden.  -  Es lohnt sich dabei zu sein!